Zugänge

Zwar gibt es im hier vorgestellten Food-Coop-Modell regelmäßige Öffnungstzeiten, doch sollen die Räumlichkeiten grundsätzlich für alle Mitglieder jederzeit zugänglich sein. Für die Umsetzung gibt es nun mehere Möglichkeiten. Die aufwändigste Variante ist die Verteilung eines Schlüssels an jedes Mitglied. Hier müsste fortan für jedes neu hinzugekommene Mitglied ein Schlüssel nachgemacht werden. Ein Austausch des Türschlosses wird damit unbezahlbar. Günstiger wäre die Verwendung von elektronischen oder mechanischen Zahlenschlössern. Praktisch alle besseren Zahlenschlösser ermöglichen eine Veränderung der Zahlenkombination, hier muss bei einem Wechsel nur auf eine rechtzeitige Information alle Mitglieder geachtet werden.

Eine weitere Möglichkeit ist ein mit einem Zahlenschloss abgesicherter Schlüsselschrank direkt neben den Räumen der Food-Coop. Dort können alle relevanten Schlüssel hängen. Der Vorteil ist hier die gleichzeitige Verwendung von konventionellen Zylinderschlössern, deren Austausch im Problemfall nicht viel kostet, mit der Verfügbarkeit der Schlüssel für alle Mitglieder.

Auch für für einen freien Zugang für die Lieferanten sollte geachtet werden, um besonders die Warenannahme einfach zu gestalten. Im Idealfall lässt sich ein gesonderter Raum so öffnen, dass die Trollies für Pfandflaschen und -gläser abgeholt und neue Lieferungen abgestellt werden können, ohne, dass ein Mitglieder der Food-Coop anwesend sein muss. Auch hier bietet sich ein Zahlenschloss an, dessen Kombination den Lieferanten einfach mitgeteilt wird.